Greiflinge

Greifen lernen

734700-greifling-4-ringe-regenbogenJonas ist erst wenige Wochen alt. Mit großen Augen nimmt er all die Eindrücke einer für ihn komplett neuen Welt wahr. Dabei erkundet er staunend seine Umgebung. Doch nicht nur Sehen und Hören spielen hier eine wichtige Rolle. Auch über den Tastsinn erobert er die Umwelt.

Für die Entwicklung ihres Kindes spielen deshalb Greiflinge ein wichtige Rolle. Fast alle Eltern setzen in dieser frühen Lebensphase ihres Schützlings auf dieses Baby-Holzspielzeug. Doch der Greifling ist mehr als nur ein Spielzeug, an dem die Kleinen ihre helle Freude haben. Er hilft dabei, in den ersten Monaten wichtige motorische Fähigkeiten herauszubilden.

Pädagogsich wertvoll

Als Urvater des Greiflings gilt der Pädagoge Hugo Kükelhaus, der Anfang des 20. Jahrhundert die ersten Holzspielzeuge für Babys in dieser Art entwickelte. Seither feiern sie in der Welt der Früherziehung einen ungeahnten Siegeszug. Fast alle Eltern machen sich die Vorteile des Greiflings für ihr Kind zu Nutze und so kommt heute fast jedes Kind im Babyalter mit ihm in Kontakt. Oft sind die Greiflinge dabei das erste Spielzeug des Kindes überhaupt.

Greifling weckt Neugier

Die Vorteile des Greiflings liegen auf der Hand. Ein Baby hat in der Frühphase seiner Entwicklung noch keine großen Ansprüche. Die wenigen Bedürfnisse, kann dieses Motorikspielzeug spielerisch erfüllen. Denn er ermöglicht ein alters- und kindgerechtes spielen. Dabei weckt dieses Spielzeug ganz unabhängig von Form, Größe oder Farbe die Neugier jedes Kindes und fördert auf dieses Weise seine Wahrnehmung. Gerade in diesem Alter gibt es kaum ein besseres Spielzug, das zum Lernen besser geeignet wäre als ein Greifling.

Greiflinge schaffen Vertrauen

733840-greifling-regenbogen-perlenDoch nicht nur die Wahrnehmung des Kindes wird geschärft, auch die Fantasie wird angeregt. Mit dem Greifling sind die Kleinen in ihrem Element. Das Spielzeug wird genau erkundet, denn vielfach ist es noch mit zusätzlichen Extras ausgestattet. Rasseln oder kleine Glöckchen geben Geräusche von sich und schulen ganz nebenbei noch den Hörsinn. Ist der Greifling aus Plastik, ist mitunter gar noch ein Beißring integriert. Beim Greifen entsteht eine direkte Berührung zwischen Material und den kleinen Kinderhänden. Wie bei der Beziehung zwischen Mutter und Kind schafft der direkte Kontakt Vertrauen und steigert somit ganz im Unterbewussten das Selbstvertrauen. Der Greifling ist somit ein wahres Festival für die Sinne eines Babys.

Verschiedenste Formen

Der Fokus der Greiflinge liegt, wie der Name schon sagt, beim Greifen. Durch verschiedenste Formen und Variationen können hierbei unterschiedlichste feinmotorische Fähigkeiten des Kleinkindes ganz gezielt herausgebildet werden. Meist ist das Spielzeug aus Holz hergestellt. Ein robustes und vor allem für die Gesundheit unbedenkliches Material, das in der Regel keine chemischen Zusätze enthält. Ob rund, eckig, mit Tierapplikationen oder gar als Teil einer Trimmstation. Mit einem Greifling liegen die Eltern als erstes Spielzeug immer richtig.

Worauf man beim kauf achten sollte

Die entscheidende Ausgangsfrage, die sich wohl  alle Eltern beim Erwerb dieses Spielzeugs stellen ist wohl: Holz oder Plastik? Holz bietet die bereits erwähnten Vorteile der Robustheit, der Natürlichkeit, der Nachhaltigkeit und ist meist hinsichtlich von chemischen Zusatzstoffen unbedenklich. Gerade im Babyalter nehmen die Kleinen ihr Spielzeug noch oft in den Mund. Deshalb sollten Eltern besonders darauf achten, dass dem Greifling keine Kleinteile anhaften, die sich leicht lösen lassen und verschluckt werden können.